Cowboy-Club-Buffalo

e.V.  Freiburg,  gegründet 1919 

Über uns

 

 

Der Verein wurde 1919 von Franz Faller, genannt Tom, mit

Geschwistern und Freunden gegründet. Der CCB ist der zweitälteste

Verein in Deutschland. Nach dem 2. Weltkrieg begann Tom mit

wenigen Kameraden den Neuaufbau. Bereits im Jahre 1950 trat er

 mit der jüngeren Generation von 10 Cowboys und 5 Girls wieder in

 der Öffentlichkeit auf. Mit dem Cowboy Club München gegr. 1913

 und dem Wild West Club Freiburg gegr. 1921 entstand eine enge

Freundschaft und zusammen veranstaltete man 1950 in München

das 1. Council. Eine langjährige freundschaftliche Verbindung gibt

es auch mit dem Westernclub Dakota Karlsruhe gegr. 1948.

Seit 1960 bat der Cowboy Club Buffalo seine Ranch im Wildtal.

 1969 fand das 50-jährige Jubiläum statt und die erste Vereins-Cronik

entstand. Bis 1994 entwickelte sich ein reges Vereinsleben. Es fanden

die alljährlichen Rodeos statt und befreundete Westernvereine

besuchte man zu ihren Festen.

 

 

1971, 1977, 1983 und 1993 fanden die Indian Councile in Freiburg

statt. Auf dem Flughafen wurde dafür eine Westernstadt aufgebaut.

Auch hier waren die Mitglieder des Cowboy Club Buffalo gut

vertreten. Ab 1977 wurden die Councile in Freiburg zusammen mit

den Vereinen aus Freiburg unter der Western Union Freiburg

ausgerichtet.

 

 

1994 war ein großes Fest des Cowboy Club Buffalo, anlässlich des 75

jährigen Bestehens.

 

2009 konnten wir mit vielen Gästen das 90-jährige Jubiläum

feiern. Dazu gab es unsere Chronik über das Vereinsleben aus den

Jahren 1960 bis 2009.

 

2010 wieder ein Buffalo Lager mit Freunden aus dem Freiburger

Hobby-Kreis.

2011 gestalteten wir den Westernball als Sommerball.

2012 und 2013 fanden wieder unsere Buffalo-Lager statt.

All diese Aktivitäten waren ein Schritt ins aktive Hobby Leben.

Zwar nicht so, wie in früheren Zeiten, aber eine Verbindung unter

den eigenen Mitgliedern und zu denen aus anderen Vereinen.

So haben wir die Hoffnung, dass das Interesse am Westernhobby

 

wieder auflebt und auch im 21. Jahrhundert die Romantik und

Freude dafür bei jungen und alten Menschen wieder erwacht.

 

   

 

 

 

 

 

                                                                                                                        Zurück z ur Startseite